Facebook Twitter Google+ RSS

Johanniskirche

Ev. Johanniskirchengemeinde Bonn-Duisdorf

Taufe

Sie möchten Ihr Kind taufen lassen? Dann wenden Sie sich bitte an die Pfarrerin oder die Gemeindesekretärin und sprechen Sie den Termin ab. Wir taufen Kinder und Erwachsene in Anwesenheit der Gemeinde im Sonntagsgottesdienst.

Um dieses freudige Ereignis vorzubereiten, kommt Ihre Pfarrerin ins Haus zu einem Taufgespräch. Es ist schön, wenn auch die künftigen Paten und Patinnen dabei sein können. Besprochen wird die Bedeutung der Taufe, der Taufgottesdienst selbst und wer sich wie daran beteiligen kann.

Unsere Taufe führt sich zurück auf ein Wort des auferstandenen Christus (Mt 28,18-20) und begründet die Kirchenmitgliedschaft. Zu ihr gehört ein Zeichen, das Wasser, und das Wort.

Die Taufe ist etwas Sinnliches. Wasser lässt Neues wachsen und gedeihen – und wäscht ab, was die Entfaltung des neuen Lebens behindert.

Die Taufe ist ein ökumenisches Sakrament, denn die christlichen Konfessionen erkennen wechselseitig die Taufe an. Sie ist einmalig und wird bei einem Konfessionswechsel oder Kirchenwiedereintritt nicht wiederholt, weil Gottes Handeln in der Taufe einmalig, von uns nicht auszuradieren oder neu zu aktivieren ist.

Es vollzieht sich ein Eintauchen in die göttliche Gnade, die uns wachsen und gedeihen lässt. In der Taufe zeigen Eltern, dass sie bei der Begleitung ihres Kindes auf Gottes Beistand und eine tragende Gemeinschaft angewiesen sind.

Wer sein Kind taufen lässt, möchte dem Geheimnis des Lebens jenseits der Alltagsvollzüge näher kommen. Taufe und Glauben gehören zusammen. Der Glaube ist keine messbare Voraussetzung für die Taufe, wir verstehen sie als ein ‚lebenslanges Hineinwachsen in Christus’.

Zugleich ist die Taufe ein Freiheitssymbol. Wer sich in den Raum Gottes stellt, muss weltlichen Maßstäben keine letztgültige Bedeutung mehr beimessen. Heute bekommen Täuflinge oft eine Taufkerze, die an jedem Tauftag wieder angezündet und ein Erinnerungszeichen und ein Gesprächseinstieg sein kann.

Eltern und/oder Pat_innen können ein Taufgebet oder einen Segen sprechen, einen Taufspruch und ein Tauflied auswählen. Wenn Sie es wünschen, sammeln wir auch in der Gemeinde gute Wünsche für das Kind.

Im Gottesdienst wird nicht nur den Eltern und Pat_innen die Tauffrage gestellt, sondern auch der Gemeinde, die damit verspricht, auf ihre getauften Kinder zu achten. Manche finden, der Taufe solle eine bewußte eigene Entscheidung vorausgehen. So steht es auch in der Bibel. Aber wir taufen auch Kinder, die noch nichts vorzuweisen haben und damit unser Angewiesensein auf  die göttliche Gnade umso deutlicher bezeugen.

Eine Taufe ist also in jedem Alter möglich. Wenn Sie im Erwachsenenalter taufen lassen möchten, werden wir einige vorbereitende Gespräche miteinander führen. Die Kirchenaufnahme von Getauften ist ohne Wiedertaufe möglich.