Facebook Twitter Google+ RSS

Johanniskirche

Ev. Johanniskirchengemeinde Bonn-Duisdorf

Vereinte Evangelische Mission bittet um Unterstützung

Corona-Hilfe für afrikanische und asiatische Mitgliedskirchen der VEM

Ein Anschreiben der VEM im Wortlaut:

“ … mit großer Sorge nehmen wir wahr, wie sich die Corona-Pandemie in allen Kontinenten ausbreitet und in Afrika, Asien und Europa auch auf Länder und Bevölkerungsgruppen mit sehr schwacher medizinischer und sozialer Infrastruktur trifft. In diesen Ländern sind die Mitgliedskirchen der VEM große und verlässliche Träger von Gesundheitsdiensten und sozialen Unterstützungsprogrammen.

Das Virus Covid-19 aber fordert sie in extremer Weise heraus. Der Bedarf an Nothilfe und längerfristiger Unterstützung ist riesig und wächst angesichts steigender Zahlen von Infizierten und fast überall geltender Kontaktsperren. In den meisten Ländern steht das wirtschaftliche Leben ebenso wie in Europa still, allerdings ohne dass irgendwelche wirtschaftliche Reserven vorhanden sind, ganz zu schweigen von umfassenden staatlichen Hilfsprogrammen.

Fast alle VEM Mitgliedskirchen in Afrika und Asien leisten im Moment konkrete Nothilfe, indem sie Lebensmittel zur Verfügung stellen, denn vielen Menschen ist durch die aktuelle Situation die Lebensgrundlage entzogen worden, selbst wenn sie selber nicht infiziert sind. Die Kirchen bemühen sich zudem in ihren Gemeinden um das Aufrechterhalten des Kontakts, insbesondere zu älteren und erkrankten Gemeindemitgliedern. An vielen Orten finden, wie bei uns auch, Gottesdienste und Andachten über elektronische Kommunikationswege statt.

Geplant sind außerdem längerfristige Programme für die Menschen, die durch Ausgang- und Kontaktsperren arbeitslos geworden sind.
Die vielen internationalen Netzwerke, die innerhalb der VEM-Gemeinschaft von Kirchen bestehen, etwa zwischen Diakonie-Verantwortlichen oder Kirchenleitenden, zwischen Partnerschaftsgruppen oder jungen Erwachsenen, werden stark genutzt. Täglich gehen Nachrichten quer über die drei Kontinente hin und her, werden Informationen ausgetauscht oder praktische Tipps und Hinweise gegeben darüber, wie man der Corona-Krise begegnen kann und wo es verlässliche Informationen gibt.

Die VEM hat in der Woche vor Ostern einen Betrag von 1 Million Euro zur Verfügung gestellt, aus dem Unterstützung für Hilfsprogramme der Kirchen beantragt werden kann. Aus den 32 Mitgliedskirchen in Afrika und Asien sind bereits Anträge und Projektbeschreibungen eingegangen, insgesamt in einer Höhe von 1,55 Millionen Euro. Kirchen und Diakonie haben in ihrer jeweiligen Situation verschiedene Programme aufgebaut. Vier Beispiele für die ganze Bandbreite von Maßnahmen finden Sie angehängt.
Mit diesem Schreiben bitten wir nun um Ihre Mithilfe. Der bis jetzt zur Verfügung gestellte Betrag des VEM Programms „United Against Covid-19“ reicht nicht aus, um all die dringend benötigten Maßnahmen langfristig durchzuführen. Mehr finanzielle Mittel sind nötig. Wir bitten Sie daher, dieses Programm in Ihre Aufrufe für Spenden aufzunehmen und bei eventuell möglichen Zuweisungen aus Haushaltsmitteln zu berücksichtigen.

Das Spendenkonto der VEM lautet: IBAN DE45 3506 0190 0009 0909 08
Überweisungszweck oder Stichwort: CORONA

Informationsmaterial zu konkreten Vorhaben einzelner Kirchen schicken wir Ihnen gerne zu. Selbstverständlich stehen wir auch für alle weiteren Fragen gern zur Verfügung.
Weiterführende Informationen können Sie ebenso unserer Homepage entnehmen.

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe und Unterstützung und wünschen Ihnen allen ein herzliches „Gott befohlen“!“

Gez. Pfr. Volker Martin Dally, Generalsekretär und Angelika Veddeler, Leiterin Abteilung Deutschland

Geschrieben von Bärbel Goddon am 30. April 2020

Keine Kommentare zum Thema